Mountainbiken mit den Kids

So klappt die Mountainbike-Tour mit dem Nachwuchs

Die erste große Biketour mit dem Nachwuchs will gut geplant sein. Streckenauswahl, Pausenplanung und Motivation sind nur einige Punkte, die beim Biken mit Kindern zu bedenken sind. Wir haben 5 Tipps, mit denen die erste Mountainbike-Tour mit den Kleinen garantiert ein Erfolg wird.

Tipp 1: Setze realistische Ziele!

Deine Kids sind nur die kurze Runde rund ums Dorf gewohnt? Dann starte den Familienausflug nicht mit einer Tour auf den Dachstein. Plane die ersten Biketouren lieber kurz und gewöhne deine Kinder so an die vielleicht noch ungewohnte Belastung. Dann kommt auch der Spaß nicht zu kurz und die Energie reicht noch locker für einen gemütlichen Sprint zum nächsten Eisladen.

Tipp 2: Take it easy!

Beachte bei der Route auch immer die Steigung: Durch das meist ungünstige Gewichtsverhältnis von Kind zu Bike sind bereits leichte Steigungen für Kinder wesentlich anstrengender als für Erwachsene.

Tipp 4: Plane die Pausen richtig!

Wer mit Kindern loszieht, sollte die Umgebung und die Strecke gut kennen. Wo sind steile Anstiege, wie lang sind diese und gibt es irgendwo interessante Punkte die man mit einer Pause verbinden kann? Plane die Pausen ein bevor dein Kind total erschöpft ist! So verliert niemand den Spaß an der Sache und die Energiereserven sind niemals total entleert.

Tipp 5: Kenne die Abkürzungen!

Starke Hitze, zu viel Gegenwind oder plötzlich keine Lust mehr: Manchmal kommt es anders als geplant oder die Kids geben vorzeitig K.O. In diesem Fall ist eine Abkürzung eine wahre Wohltat für Eltern und Kinder. Check darum bereits vorab, ob es bei eurer Route einen kürzeren Weg oder eine Möglichkeit zur Abkürzung gibt und vermeide Stress.

Kinder_Sylwia Aptacy

Die richtige Ausrüstung

Ein Kinderbike darf auf keinen Fall zu schwer sein. Oft bringen Kinderräder bis zu einem Drittel des Fahrergewichts auf die Waage. Das ist viel zu schwer für kleine Biker! Auch unergonomische Griffe, zu lange Kurbeln und schwere Anbauteile wie Sättel oder Pedale haben auf einem Kinderbike nichts zu suchen. Der Verzicht auf Federungen spart ebenfalls Gewicht: Kinder unter 30 Kilo sind sowieso zu leicht, um diese gut nützen zu können. Die Bremsen sollten bei Kinderbikes leichtgängig und gut erreichbar sein.

„Da wächst du schon noch rein“ hören Kinder leider viel zu oft. Das gilt vielleicht für ein T-Shirt aber auf keinen Fall für Kinderräder! Das Kind hat ein zu großes Rad in Gefahrensituationen nicht unter Kontrolle und gefährdet dadurch sich und andere!

Tipp: Lass dein Kind Probesitzen! Erreicht es den Boden bei komplett abgesenktem Sattel nicht? Dann ist das Bike zu groß.

Du willst dein Kind von einem Profi einschulen lassen? Kein Problem – in der Bikeschule findest du garantiert den passenden Kurs für dein Kind.

Kommentare

Weitere Artikel