E-BUSCHL : E-Biker aus Saalbach

AUS DEM bike’n soul MAGAZIN 2018:

Christian Embacher ist Shopleiter bei bike’n soul und ausserdem ROTWILD FACTORY RIDER. Ein leuchtender Stern am elektrifizierten Himmel über dem Bikecircus Saalbach Hinterglemm und Botschafter einer jungen, unaufhaltsam wachsenden Szene von athletischen E-Bikern. Einer Szene, welche sich herkömmlichen Grenzen mit einem Schulterzucken nähert und diese schließlich überschreitet. Kein Uphill ist zu steil, kein Trail zu technisch und zu verblockt. Fliehkraft und Gravitation gelten hier als die einzigen limitierenden Faktoren. Wir fragen nach …

Christian Embacher-CHEF_Blog

bike’n soul (B): Christian, du bist der Inbegriff eines modernen E-Bikers, fährst dein Bike wie kein anderer und giltst für jüngere Rider als Motivator, sich ein E-Mountainbike zuzulegen. Erzähl uns mal, was reizt dich an der Thematik E-Bike?

Christian Embacher (CE): Ich sehe mich ein bisschen als Entdecker – denn neue Trails zu finden ist in meinen Augen die Essenz vom Biken. Das E-Bike gibt mir hier die Möglichkeiten – denn ich komme nun an Orte wo ich mit einem herkömmlichen Bike nie hingekommen wäre und hab dann auch noch genügend Power, um die Trails bergab zu shredden!

B: Wie siehst du die aktuelle Entwicklung in diesem Segment? Verschwindet bald der “herkömmliche” Mountainbiker? Stört dich in der rasenden Entwicklung etwas?

CE: Ich sehe diese Entwicklung sehr positiv, da viele Leute wieder auf das Mountainbike steigen. Es gestattet zum Beispiel Wiedereinsteigern eine sanfte Möglichkeit, um sich wieder auf den Radsattel zu schwingen. Alteingesessene Biker erleben plötzlich einen erweiterten Handlungsspielraum. Es ist einfach lässig, wenn man die Menschen – egal wie alt und welches Leistungsniveau – auf den Bergen mit einem breiten Grinsen erlebt.
Ausserdem bin ich der Meinung, dass die Sportler nun mehr Zeit im Sattel verbringen, da die individuelle Anstrengung besser gesteuert werden kann. Dennoch wird es den herkömmlichen Mountainbiker immer geben. Die Artenvielfalt im Radsport wurde nur um eine neue Spezies reicher.

E-Biker in Saalbach

B: Dein Engagement und Talent am E-Bike mündete in einem Vertrag mit Rotwild, wo du als ROTWILD FACTORY RIDER in die elektrifizierten Pedale trittst. Wie kam es eigentlich zu dieser Liaison?

CE: Mein Umstieg auf das E-Bike liegt mittlerweile 4 Jahre zurück und es war “Liebe auf der ersten Fahrt!” – wenn man das so umschreiben darf. Ich war von Beginn an mit Leib und Seele dabei und teilte diese Begeisterung über die sozialen Medien – somit bekam ich auch recht viel Aufmerksamkeit. In diesen vier Jahren konnte ich mich nur schwer vom E-Bike trennen und fuhr eigentlich täglich, um neue Trails und Wege zu erkunden. Rotwild ist ein starker Partner von bike’n soul und ich hatte bald das Interesse seitens dieser Edelschmiede aus Deutschland. Dann ergab eines das andere – das Resultat war ein Vertrag mit Rotwild.

B: Du bist mit verschiedenen Bikes unterwegs – welches ist dein Favorit?

CE: Am liebsten fahre ich mit meinem Rotwild R.E+, da dieses Bike für die meisten Trails wie geschaffen ist. Aber ich rocke auch gerne mit meinem R.G+ mit mehr Federweg.

E-Biken in Saalbach

B: Du wurdest mit dem E-Bike richtig fit, wenn man das so salopp formulieren darf. Liegt das an der Möglichkeit, auch in den Bergen mit optimaler Herzfrequenz trainieren zu können? Trotz “schwerem” Gerät unter dem Allerwertesten?

CE: Es liegt natürlich an der Möglichkeit, dass du beim E-Bike deine Herzfrequenz besser kontrollieren kannst – auch bergauf. Aber natürlich kommt es auch auf die Häufigkeit und Regelmäßigkeit an. Mit Motor macht das Shredden mehr Spaß und man sitzt öfters am Rad.

Es liegt natürlich an der Möglichkeit, dass du beim E-Bike deine Herzfrequenz besser kontrollieren kannst – auch bergauf.

B: Du bist ja Vater von Zwillingen und Shop-Leiter der bike’n soul Shops? Wie koordinierst du dein Training mit Familie und Job?

CE: Die liebe “Zeit” ist wahrscheinlich einer der größten Vorteile eines E-Bikes in Saalbach. Zeit ist Mangelware und mit dem E-Bike kann ich innerhalb einer Stunde den Gipfel erreichen und noch den Trail bergab in vollen Zügen genießen. Ohne Motor ist das auch bei gut trainierten Athleten ohne E-Bike ein Ding der Unmöglichkeit. Die Zeit reicht einfach nicht aus. Der Motor hilft ausserdem bei der Benützung unseres Fahrradanhängers für die Kinder. Ohne elektronischer Hilfe ist dieses Unterfangen äußerst anstrengend!

B: Welchen Tipp hast du für unschlüssige “Umsteiger”? Also für Rider, welche zum E-Bike wechseln wollen?

CE: Unschlüssige können jederzeit bei uns in den bike’n soul Shops die aktuellsten E-Bike Modelle von Scott und Rotwild testen. Doch ich sage eines vorweg: Wenn man einmal ein E-Bike probiert hat, möchte man sofort umsteigen!

E-Biken in Saalbach


 

Wordrap:

Federweg: 160 mm oder 200 mm?
160mm

Socken: lang oder kurz?
lang

Klickies oder Flat Pedals?
Klick

Bier oder Wein?
Bier, aber am liebsten trinke ich Cola!

Pasta oder Steak?
Definitiv Steak

Hochalm Trail oder Hacklberg Trail?
Hacklberg Trail

Instagram oder Facebook?
Instagram

SMS, WhatsApp oder Telefon?
WhatsApp

GPS oder Karte?
GPS

Technical Trails oder Highspeed-Geballer?
Ich liebe technische Trails!


 

 

LUST AUF DAS PRINT-MAGAZIN VON bike’n soul 2018? EINFACH HIER KLICKEN UND EINE MAIL SENDEN MIT ADRESSE ODER ÜBER DIE PM FUNKTION AUF FACEBOOK!

 

LG MANUEL

 

Kommentare

Weitere Artikel